Ein musikalischer Leckerbissen: Markus King “El Dorado”

Markus King (1996 geboren) ist Sohn des Blues-Gitarristen Marvin King und begleitete seinen Vater schon mit acht Jahren auf den Bühnen. Mit seinen ersten Bands ließ der aus South Carolina stammende Gitarrist, Southern Rock erklingen. Beinahe hätte er die Schule geschmissen, konzentrierte sich dann nach seinem Schulabschluss auf seine Musikkarriere. 2015 erschien mit Soul Insight das Debütalbum der nach ihm benannten Band, die bis 2018 insgesamt drei Alben veröffentlichte.


El Dorado heißt übersetzt eigentlich der Goldene, man assoziiert allerdings damit ein Goldland in Südamerika. Die gleichnamige CD von Markus King trägt diesen Namen zu Recht. Das 2020 erschienene Solo-Debut-Album beinhaltet 12 Songs.

Auf dem Album sind zahlreiche Begleitmusiker an wirklich diversen Instrumenten aufgelistet, die das Album durch ihr Mitwirken bereichern. Teilweise meint man wie im Song “One day she is here” ein ganzes Orchester vor sich zu haben. Dennoch wirkt die Scheibe nie überproduziert, sondern schafft bei jedem eine äußerst intime (Musik-Club-) Atmosphäre.

“Young Man´s Dream” beginnt wunderbar relaxed mit Akustikgitarre und seiner einfühlsamen Stimme, als säße man irgendwo auf der Veranda einer Ranch in den Südstaaten bei feucht-warmen Außentemperaturen. Im ersten Moment musste ich an Norah Jones denken. Mutig eine CD mit einem so ruhigen Stück zu beginnen , wobei nach und nach weitere Instrumente und Chorgesang hinzukommen.

“The Well”, übrigens sind alle Texte im Booklet enthalten, ist dem Southern Rock zugeneigt mit schönem zweistimmigen Southern Riff, das in die Beine geht.

“Wildflowers &Wine” – ruhige Blues-Nummer mit Fender Rhodes Piano, toller Stimme und schönen Chören. Stelle mir vor in einem Musik-Club in Nashville zu sitzen. Im Mittelteil ein absolut trockenes Solo auf einer Gibson ES-Halbakustik gespielt, das unter die Haut geht. Das Stück hätte Janis Joplin auch gut gestanden. Das Arrangement mit Bläsern und Chören ist voll gelungen. Im nachfolgenden Clip spielt er das Stück solo.

“One Day She´s Here” – funkige Soul-Nummer, Markus´ Stimme ist echt der Hammer, die Nummer groovt einfach. Der Refrain besitzt Ohrwurmcharakter.

“Sweet Mariona” – mit schöner Akustikgitarre und Steel-Gitarre versprüht Südstaaten-Country-Feeling.

“Beautiful Stranger” – wieder Fender Rhodes Electric Piano zum einfühlsamen Gesang dieses Country Waltz. Liebe diese atmosphärische Musik. Cooles Solo. Man lässt sich einfach Zeit. Die Stimme erinnert mich an Michael Bolton.

“Break” – kommt mir etwas zu schwulstig, Barmusik weit nach Mitternacht, wenn Stehblues angesagt ist und die Streicher auch noch die Bögen laufen lassen. Dennoch stimmige Komposition mit erstklassigen Chorsätzen.

“Say You Will” – treibende Rocknummer, die Solos erinnern an Joe Bonamassa.

“Turn It Up” – erinnert mich an Canned Heat oder vielleicht noch mehr an den Australier Jimmy Barnes.

“Too Much Whiskey” – natürlich im Southern Sound, kann ich mir mit den Slide-Gitarren, und der Harp in einer Monnshine-Bar in Tennessee vorstellen, flüssiges Gitarrensolo obenauf.

“Love Song” – souliges Stück mit Gospel-Anleihe, Glockenspiel-Klänge interessant, schöner Groove

“No Pain” – hat so durch die Percussion-Instrumente ein bisschen Latin-Charakter, läuft wundervoll, wunderschöne, jazzige Gitarren-Sounds, die auch Santana gut zu Gesicht stünden.

Eine absolute kurzweilige Cd, die man gerne zum Relaxen auf der Terrasse oder im Auto anhört, wozu auch beiträgt, dass kein Stück länger als 4:48 ist. Zudem sind die Solos kurz gehalten. Hier tun ja leider Gitarristen oft zu viel des Guten. Lieber kurz und dafür brillant. Absolut empfehlenswertes Album von Markus King. Mit Sicherheit wird er nach der Pandemie auch wieder in Deutschland zu sehen sein. Der Typ ist einfach authentisch und meiner Meinung nach glaubhafter als Joe Bonamassa. Zudem besitzt er eine ausgezeichnete Blues-Stimme. Das muss wohl in den Genen liegen.

Zum Schluss noch einige Live-Eindrücke. Viel Vergnügen!

Live im Studio

Für Guitar-Freaks sein Rig Rundown…..

Eine Antwort auf „Ein musikalischer Leckerbissen: Markus King “El Dorado”“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.