Longplayer für die Insel – eine persönliche Liste meiner “favorite tracks”

My favorite tracks, meine Lieblingsschallplatten? Gar nicht so leicht eine Auswahl für die Bestenliste zu treffen. Welche Künstler haben dich geprägt und mitgenommen? Wo macht man fest? Was sind die Kriterien? Als ich mit diesem Beitrag begann und die erste Liste erstellte, merkte ich sehr schnell, dass das Ganze auszuufern drohte. Das hieß expressis verbis, ich muss kürzen, damit wirklich meine Lieblingsscheiben nur im Raum stehen. Also welche gehören zu deinen Lieblingsscheiben? Welches Album fällt dir spontan ein? Es hat Alleinstellungsmerkmale. Man kennt alle Titel darauf auswendig. Die schwarze Scheibe lief damals in einer Dauerschleife und ab und zu noch heute. Titelmäßig gibt es darauf keine Totalausfälle, das heißt alle Stücke sind absolut hochklassig. Die kreative Plattencovergestaltung hat dich unter Umständen zusätzlich fasziniert. Es sind persönliche Klassiker, die mit Erinnerungen verbunden sind, mit den schönen und traurigen Momenten des Lebens. Musik, die Lebensphasen untermalt hat. Der Lieblingstonträger befindet sich auf dem Mobile Phone und auf dem Mp3-Player . Auf dem Computer sind sie im Musikordner von i-tunes oder bei Amazon abgelegt. Man hat sie als Vinyl-Scheibe und als CD. Ich beschränke mich auf zwanzig Alben und glaube, dass eine hundertprozentige Deckung mit der Auswahl anderer Zeitgenossen undenkbar ist. Es gibt vielleicht bei einigen meiner Lieblingsscheiben Berührungspunkte zu euch, also Übereinstimmungen und den ein oder anderen Treffer. Die wohl anzunehmende Nicht-Übereinstimmung ist gut so. Jeder nach seinem Geschmack. Das ist das Schöne daran. Probiere es mal aus, dich auf zwanzig Scheiben festzulegen. Manche werden fragen, wo ist denn bei dir Clapton, Beck, Hendrix, Deep Purple oder Cream? Nicht dabei. Auch nichts aus den letzten zwei Jahrzehnten? Nein. Meine Lieblingsscheiben haben Vintage-Flair, ohne angestaubt zu sein. In gewisser Weise Evergreen-Scheiben. Vielleicht postet ja jemand seine zwanzig Lieblinge hier in den Kommentaren oder im Gästebuch? Viel Vergnügen beim Durchgang der Martinschen Audiohistorie! Alle Alben gibt es auf youtube zum Anhören!

Die Reihenfolge der Titel ist rein zufällig.

UFO Phenomenon 1974

Michael Schenker, damals ein jugendliches Ausnahmetalent an der Gitarre, brachte der Truppe Ufo neuen Schwung und Erfolg. Starke Kompositionen und eine melodiöse Leadgitarre machen die Scheibe zu einem Klassiker der 70er Jahre. Titel, die sich einprägten: Doctor, Doctor – Rock Bottom – Lipstick Traces ( ein wundervolles Instrumentalstück) und einer der besten Blues-Cover Built For Comfort von Willie Dixon. Phenomenon Kann ich heute noch von A – Z hören.

UFO Phenomenon – YouTube

Bad Company Bad Company, 1974

Habe damals ungeduldig auf das Erscheinen der Platte gewartet und mein Exemplar beim “Pickup” in Würzburg am Erscheinungstag stolz abgeholt. Das schwarze Cover mit den großen weißen Lettern. Super die farbigen Fotos der Bandmitglieder innen. Paul Rodgers at his best. Richtig gute Songs, die sich einprägten: Seagull, Ready For Your Love, Rock Steady, Can´t Get Enough….. Auch soundmäßig klingt die Platte immer noch frisch.

Bad Company – Bad Company (1974) (Full Album) – YouTube

Status Quo Ma Kelly´s Crazy Spoon, 1970

Im Vergleich zu den späteren Quo-Platten der Mitte Siebziger waren hier die Kompositionen um einiges differenzierter. hier spielt auch noch Keyboarder Roy Lynes mit. In My Chair, Down The Dustpipe, Spinning Wheel Blues, Daughter, Everything ( Beatles like!), April Spring, Summer and Wednesdays ( ein Wahnsinnstext!), Junior´s Wailing (White/ Pugh), Lakky Lady, Lazy Poker Blues.
Damals teilten sich die Herren Rossi, Parfitt und Lancaster den Gesang auf. Auf der CD sind einige Bonustracks darauf u.a. Gerdundula. Habe nachgelesen, dass der Titel nach deutschen Bekannten von Francis Rossi benannt wurde: Gerd und Ula. Echt witzig. Er erschien dann in einer neuen Version auf Dog Of Two Heads. Meine erste Status Quo-Platte war übrigens das Album “Quo”.

Statṳs̤ Quo̤– M̤a̤ ̤ Kelly’s Grea̤s̤y̤ Spoo̤n̤ ̤ 1970 Full Album HQ – YouTube

Beatles 1962 -66

Erinnerung an all die Beatles-Filme und die Anfangszeit werden hier wach. Ich besaß natürlich alle Beatles-Vinyl-Schallplatten. Diese Kompilation beinhaltet alle wichtigen Stücke bis 1966.

Love Me Do (Mono Version / Remastered 2009) – YouTube

Camel Snow Goose, 1975

Tolle Melodien und eine fantastische Umsetzung. Genial Andrew Latimer an Gitarre und Querflöte, der transparente und dynamische Schlagzeug – Sound begeistert mich noch heute. Auf Rhayadar Goes To Town spielt Andrew Latimer eines der emotionalsten Gitarrensolos. Unvergessen bleibt ihr Konzert in der Frankenhalle in Würzburg 1976 oder 1977. Ein Meilenstein in der Geschichte der Konzeptalben mit einprägsamen Melodien.

Eine echte Vinylscheibe!

Camel – The Snow Goose 1975 Full Vinyl – YouTube

Colosseum II Strange New Flesh, 1976

Das Progressive- Art- Rock – Fusion Album für mich schlechthin. Zappa und Yes auf einem Album! Dark Side Of The Moog – schon ein musikalischer Leckerbissen voller verspielter Überraschungen allererster Güte! Mit den Erstliga- Musikern Jon Hiseman (dr), Don Airey (keys), Neil Murray (b), Gary Moore (g) und Mike Starrs (voc). Der wunderschöne Titel Down To You (Joni Mitchell). Allein schon die Platte wert, wie Colosseum II diese Komposition kreativ und variantenreich umsetzt – ein Meisterwerk voller kleiner Meisterwerke. Secret Places aus der Feder von Moore/ Hiseman. Fetziger Beginn mit exzellentem Schlagzeugspiel. Künstlerisch äußerst wertvoll. Intelligentes, spannungs- und abwechslungsreiches Musikstück mit erstklassigem Moore Solospiel. On Second Thoughts wurde von Gary Moore komponiert. Schöner verhaltener Beginn mit wunderbaren Gitarrenlinien, hätte auch auf einer Platte der Queen-Anfangszeit sein können. Gemini and Leo – Funk-Titel. Das Album strotzt nur so vor Spielfreude und Improvisation. Es ist mir immer noch ein Rätsel wie Gary Moore, der kein Notist war, sich all die wahnwitzigen Läufe und Songstrukturen gemerkt hat. Live waren sie erstklassig und haben noch den ein oder anderen draufgesetzt. Das Albumcover könnte von Salvators Dali stammen. Extrem gut und zur Musik passend.

C̤o̤l̤o̤s̤s̤e̤ṳm̤ ̤I̤I̤–Strange New Flesh .– Full Album HQ – YouTube

Gary Moore Still Got The Blues, 1990

Da muss ich eigentlich nicht viel zu sagen. Diese Platte hat zahlreiche Gitarristen bis heute inspiriert. Ein Klassiker des elektrifizierten Blues mit Bläserbesetzung. Joe Bonamassa setzt diese Art heute erfolgreich fort. Ein tolle Covergestaltung der Platte, das Konzept dafür stammt von Gary Moore persönlich und versprüht den Vibe der britischen Blues-Invasion. Im Übrigen hat Moore zusammen mit Don Airey alle Bläser- und Streicher-Arrangements geschrieben. Die Platte war Peter Green gewidmet. Von den 12 Titeln stammt die Hälfte aus Garys Feder.

Gary̰ Moor̰ḛ-Still G̰o̰t The Blues̰ 1990 Full Album HQ – YouTube

Gary Moore Corridors Of Power, 1982

das Hardrock-Album mit dem m. E. bestem Marshall-Sound, klingt heute noch richtig frisch. Ian Paice (dr.) Neil Murray (b), Tommy Eyre (keys/ Rip, der Keyboarder der die Orgel auf Joe Cockers Version von “With A Little Help” spielte!). Nicht nur instrumental, sondern auch gesangsmäßig und kompositorisch ein Meilenstein des Hardrocks. Wundervolle Solos gefühlvoll melodiös abwechselnd mit wahnwitzigen Läufen. Moores Stimme so kräftig und ausdrucksstark.Für mich mit weitem Abstand Moores bestes Rock-Album: Frees Wishing Well, Don´t Take Me For A Looser, (Marshall JCM at its best) Falling In Love , I Can´t Wait Until Tomorrow (ein wirklich ausgezeichnetes Intro – und dann der fette Schlagzeugeinsatz!!!), Always Gonna Love You. Als Hauptgitarre hat Gary Moore seine rote Stratocaster verwendet.

G̲a̲ry M̲o̲o̲re – C̲o̲r̲r̲i̲dors o̲f̲ ̲P̲o̲w̲er 1982 (full album) – YouTube

Grand Funk Phoenix, 1972

Nachdem sich Grand Funk Railroad von ihrem Manager Terry Knight getrennt hatten, war diese Scheibe die erste unter dem Namen Grand Funk, die sie selbst produziert hatten. Sie zeigt die Band auf dem Weg zu mehr Variantenreichtum und neuen Stileinflüssen wie Country- und Soulklängen. Zum ersten Mal ist hier auch der spätere Keyboarder Craig Frost zu hören. In den Texten greift die Band aktuelle politische, ökologische und soziale Themen auf, was Terry Knight nicht in den Kram passte. Trying To Get Away, Freedom Is For Children, Rock´n´Roll Soul, So Won´t You Have To Die ( …”Jesus came to me and talked to me..overpopulation is..). Hier könnten auch die anderen Scheiben von GFR bis 1973 stehen. Ich mochte sie einfach, obwohl die Kritiker sie als Billigausgabe von Cream betitelten.

Grand Funk̰ Railroa̰d̰-Phoenḭx̰ 1972 Full Album HQ – YouTube

Grand Funk We ´re An American Band, 1973

Mein Cousin Matthias brachte 1973 die Platte mit nach Hause (siehe auch Biografie). Wow. Die Plattencovergestaltung in Gold, die Scheibe in durchsichtigem gelb-orangen Vinyl, die Musiker nackig im Heu mit Amerikafähnchen. Die Musik der Hammer. Ich fuhr runter in die Stadt zum Montanus und kaufte zum Schnäppchenpreis von 12,80 DM die Platte inklusive der drei “We ´re An American Band”- Aufkleber in rot und blau. Die Scheibe lief dann permanent: We are an American Band, Black Licorice, Railroad, Walk Like A Man, Stop Looking Back. Das nachfolgende Album Shining On war dann das letzte Gute ….

Grand Funk We’re an American Band 1973 Full album///+ – YouTube

Humble Pie Performance: Rocking The Fillmore, 1971

Unglaublich wie Steve Mariott mit dem Publikum interagierte. Von Beginn an geht die Luzy ab. Unbedingt anhören! Das ist Entertainment pur: I Am Ready (der Titel im youtube-Video ist falsch!!!) Du meinst, du würdest in der Halle stehen, !!!!!

Ich denke, dass dieses Album zu den besten Live-Alben aller Zeiten gehört. Die Stimmung ist unglaublich. Die Stücke teilweise an die 23 Minuten lang, werden richtig zelebriert. Da werden Geschichten erzählt: Like A Rolling Stone, she took me in another room.... Unglaublich. Mariott fährt zusammen mit Peter Frampton ein ziemliches Brett, das Zusammenspiel der Band ist genial. Mariott hat die Blues-Stimme, der Beth Hart ziemlich nacheifert. Wenn sie I don´t need no doctor singt, hört man eigentlich Steve Mariott. Ehrlich. Absolutes Muss dieses Live-Album.

Am 20. April jährt sich sein Todestag zum dreißigsten Mal. 1947 geboren – 1991 gestorben. Ruhe in Frieden Steve.

Humble Pie – Performance: Rockin’ the Fillmore (full album) (VINYL) – YouTube

Journey Infinity, 1977

Klassiker, jedes Stück kenne ich in – und auswendig: Lights, Winds Of March, Patiently, LaDoDa, Wheel In The Sky, Anytime, Feeling That Way, Something To Hide und Opened The Door. Einzig Can Do gefiel mir nicht. Stimmlich und kompositorisch ist hier die Band auf ihrem Zenit.

J̲o̲urney – Infinity̲ (Full Album) 1978 – YouTube

Led Zeppelin Physical Graffitti, 1975

Mein Led Zeppelin Favorit. Ohne Durchhänger. So locker aufgenommen. Kashmir unvergleichlich. Custard Pie, In My Time Of Dying, Down By The Seaside, Night Flight, Black Country Woman, In The Light. Die Covergestaltung mit den auswechselbaren Fenstern war eh der Hammer.

Led Zeppelin – Physical Graffiti (Full Album) – YouTube

Montrose Rock The Nation, 1973

Unübertroffenes Debutwerk von Ronnie Montrose, der Gitarrensound ist drückend. Rock The Nation, One Thing On My Mind, Rock Candy, Make It last. Das rockt alles und Sammy Hagar am Mikrofon sowieso.

Montrose – Rock The Nation (1973) (Remastered) HQ – YouTube

Peter Frampton Frampton Comes Alive, 1975

Einfach schönes Doppelalbum. Wunderbar Akustik- und E-Gitarren-Klänge. Ein superbes Live-Album. Die Talk-Box-Sounds wurden durch Frampton weltberühmt und er verdiente daran nicht schlecht. Unvergesslich: Bob Mayo!!! (Rip)

Frampton Comes Alive! [Disc 1] – YouTube

Frampton Comes Alive! [Disc 2] – YouTube

Der erste Song auf Disc 2 ist mir unbekannt, der war definitiv nicht auf der Platte.

Queen Sheer Heart Attack, 1974

Glaube, das war meine erste Queen-Scheibe damals. Beim Pickup am Tag des Erscheinens in Würzburg gekauft. Das Schlagzeug-Spiel von Roger Taylor fand ich grandios. Now I am Here mit dem tollen Stereo-Effekt. Brighton Rock, Killer Queen, Stone Cold Crazy, Bring back That Leroy Brown, She Makes Me klang räumlich so groß, Eigentlich nimmt dieses Album alles schon vorweg, um auf “Night at The Opera” oder “A Day At The Races” nur wiederholt zu werden. Queen II war auch schon eine erstklassiges Queenwerk. Sheer Heart Attack ein frischer Meilenstein vor dem großen Durchbruch.

Queen – Sheer Heart Attack (1974) (2011 Digital Remaster) – YouTube

Cat Stevens Tea For The Tillerman, 1970

Father And Son, Wild World, Sad Lisa, Miles From Nowhere, Into White, Where Do The Children Play, Hard Headed Woman…. jedes Stück ein Songwriter-Meisterwerk für traurige, nachdenkliche und romantische Momente.

Where Do The Children Play? – YouTube

Simon & Garfunkel Greatest Hits, 1972

Da assoziiere ich immer den Film “Reifeprüfung” mit Dustin Hofman vor mir. Evergreens halt. Gänsehautsongs zu jeder Gemütslage und Situation. Are you going to….. Feeling Groovy….zeitloses Album.

Simon & Garfunkel Greatest Hits || Simon & Garfunkel Best Songs – YouTube

Simon & Garfunkel – April Come She Will – YouTube

Wishbone Ash There Is A Rub, 1974

Meine Lieblingsscheibe von Wishbone Ash mit Laurie Wisefield erstmals an der Gitarre, Persephone, Silver Shoes und F.U.B.B. , Hometown, Lady Jay. Das Live Dates II-Doppellalbum dieser Besetzung finde ich auch cool.

Wishbone Ash – Silver Shoes – YouTube

Außer Konkurrenz

Außer Konkurrenz fällt mir noch ein relativ junges Album ein, das ich oft anhöre, da die Titel darauf irgendwie haften bleiben und Eingang in meinen Gehörgang finden. Jeder wird denken, jetzt kommt wieder Bonamassa, Moore oder Journey. Live waren sie zwar gut ( bis auf den Gitarristen, der sich permanent hinter seiner Wah-Wah-Pedal-Wolke versteckt), aber in der Würzburger Posthalle viel zu laut. Der Sänger hat eine richtige Rockstimme. Auf dem Album finden sich wirklich durchweg gefällige Kompositionen mit superben Refrains und Chören. Ja welches nun?

Uriah Heep Into The Wild, 2011

I can see you” hat mit dem Bridge-Refrain Suchtcharakter, “Nail On The Head” rockt genau wie “Into The Wild”, “Trail Of Diamonds” hat was Mythisches, “Southern Star” – ein Seemannslied, quasi ein Uriah Heep-Shanty, und so könnte ich die Reihe der guten Stücke auf der CD fortsetzen. Ich sehe nur ein schwächeres Stück : T-Bird-Angel.

Uriah Heep – Nail On The Head [HQ] – YouTube

Uriah Heep (2011) – I Can See You – YouTube

Uriah Heep – Southern Star – YouTube

Uriah Heep (2011) – Into The Wild – YouTube

Als ich jetzt den Beitrag abschließen will, fallen mir noch Peter , Paul und Mary, die Byrds und die Mamas und Papas ein, und Donovan, Pink Floyd, die Bee Gees, The Hollies, Don Mc Lean, auch die Stones ein ……. Schluss jetzt.

Tell Me – YouTube (Die Stones!)

Don McLean – American Pie (Good quality) – YouTube

CALIFORNIA DREAMIN’ By The Mamas And The Papas – YouTube

The Mamas & the Papas – Dedicated To The One I Love – YouTube

The Hollies — Bus Stop ᴴᴰ (1966) – YouTube

The Byrds – Turn! Turn! Turn! – YouTube

Leaving on a Jet Plane-PETER PAUL n MARY – YouTube

Und Deep Purple ist nachzuschieben “Made In Japan” oder “Burn”

Deep Purple – Made In Japan // BEST VERSION EVER! RARE!! HD Gold disc DCC GZS-1120 (1972) – YouTube

Demnächst vielleicht eine Liste von Bands, die ich nie leiden konnte. Bis dahin.

Gruß Conny

5 Antworten auf „Longplayer für die Insel – eine persönliche Liste meiner “favorite tracks”“

  1. Hallo Conny,
    interessante Liste. Hier sind meine 10 Lieblingsalben !
    Deep Purple In Rock, Beatles White Album, Rolling Stones Exile On Man´s Street, Fleetwood Mac Runours, Pink Floyd Wish You Were Here, Led Zeppelin IV, Janis Joplin Pearl, U2 Joshua Tree, Bruce Springseen Born To Run, Black Sabbath Paranoid
    Gruß Elke

  2. Hi,
    20 Platten für die Insel
    Boston/ Boston, Meat Loaf Bat Out Of Hell, Dire Straits Brothers in Arms, Eagles Hotel Calif. Tom Petty Full Moon, Peter Gabriel So, David Bowie Hunky Dory, Paul Simon Graceland, Patty Smith Horses,, Neil Young Rust Never Sleeps, The Cars THe CCars, The Rolling Stones Get Yer Ya Ya’s Out, Frank Zappa & The Mothers of Invention 200 Motels, Jackson Browne Running on empty , Allman Brothers Brothers and sisters, Santana III,CSNY Dejy Vu, Aerosmith Rocks, Cream Disraeli, Beck, Bogert & Appice
    Sers
    Felix

  3. Morgen,
    10 von mir:
    Led Zep II Queen News Of The World Pink Floyd Dark Side The Wall Jethro Tull Aqualung Little Feat Waiting For Columbus Dire Straits Eric Clapton 461 Ocean Who Tommy Quadrophenia
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.