Neal Schon – a family relationship

1979 sah ich in Lauda-Königshofen mit etwa 800 amerikanischen GIs Journey zum ersten mal. Ein Konzert mit glasklarem Sound und einer Band mit purer Spiel- und Improvisationsfreude. An diesem Tag hätte ich niemals geahnt, Jahrzehnte später einmal persönliche Kontakte zu haben.

1980 besuchte ich ein Journey-Konzert in Neunkirchen am Brand, die letzte Tournee mit Greg Rolie.

1993 Paul Rodgers & Friends. Leider fiel das Konzert wegen des Bandbusunfalls bei Hamburg aus. Es war ziemlich deprimierend, als mein Schwager und ich vor der dunklen Halle in der Oberpfalz standen und dann von der Abendschicht der Lokalredaktion der Amberger Zeitung erfuhren, dass sich am Vormittag der Unfall ereignet hatte.

13. Mai 2005Soul Sirkus ( mit Neal Schon an der Gitarre) gab sein einziges Konzert in München. Für den Auftritt der Band war ich insgesamt gute 24 Stunden unterwegs, Hin- und Rückfahrt per Bummelzug. Am Nachmittag kam ich an der Halle an. Der Band -LKW war bereits entladen und der dunkelblaue Band-Nightliner-Bus parkte hinter der Halle. Nichts ahnend schlenderte ich hinter der Halle herum, da kam mir einer mit Sonnenbrille und Locken entgegen. Und der Typ steuerte direkt auf mich zu und spricht mich an. “How are you doing?” Ich war sowas von baff, dass ich im ersten Moment nur ein blödsinniges “Well done” über die Lippen brachte. So ist es, wenn plötzlich eines deiner Gitarrenidole vor dir steht. Nach Ende des Konzerts gab es noch ein Meet & Greet, wozu ich allerdings keinen Zutritt hatte. Ich wurde dann vom lokalen Ordnungsdienst hinausgedrängt, sah aber damals zum ersten Mal Barb, Neals Mutter, und Les. Ich war schon recht verärgert, doch eine Viertelstunde später, erschien die komplette Band zum Small-Talk hinter der Halle. Cool – wozu braucht es da ein Meet & Greet. Nun war Zeit für Fotos und Gespräche. Um zwei Uhr etwa fuhr ich über Augsburg, dort war ein Umsteigen mit langer Wartezeit nötig, nach Würzburg zurück. Der lange, aber lohnenswerte Trip endete dann am frühen Vormittag in Würzburg.

7. Juni 2006 Journey auf der Rock The Nation – Tour mit Whitesnake, Def Leppard u.a. in Oberhausen. Mit Steve Augeri als Sänger, der wie sich später herausstellte, lip synching machte bzw. Deen Castronovo eigentlich sang.

17. März 2007 Journey In Karlsruhe mit Jeff Scott Soto als Sänger.

Sommer 2007 – die Ära von MySpace auf ihrem Höhepunkt- auf dieser Plattform hatte ich viele Kontakte geknüpft. An einem Sonntagvormittag im Juli ein Anruf aus Kalifornien – kaum zu glauben. Les Boyle fragt nach, ob ich im August mit meiner Band Auftritte hätte, denn sein Grandson Miles wäre mit einem Europa-Bahnticket unterwegs. Ob Miles bei uns übernachten bzw. wohnen könnte? Ich bejahte beides, da einige Open-Air-Termine anstanden. Man blieb in Kontakt und Anfang August holte ich den 17-jährigen Miles (Schon) mit Rucksack und Les Paul-Gitarrengigbag am Würzburger Hauptbahnhof ab. Miles wohnte dann eine Woche lang bei uns. An einem Abend übten wir mit “Hugo For Sale”. Die Open Airs fielen allerdings wegen der schlechten Witterung aus. Es gab aber im Omnibus mit einigen Freunden eine schöne Jam-Session. Als Miles in Würzburg war, tauschten wir bei Tommies Musik Butik seinen defekten Bridge-Pickup gegen einen meiner Gibson 30th Anniversary Goldtop aus. Ja, der ist jetzt in Kalifornien gelandet.

Nach einer Woche reiste dann Miles per Zug nach Frankfurt zu Thomas Dietzel. Auf dem Weg zum Bahnhof fiel Miles ein, er wisse gerade nicht, wo das Euro-Bahnticket wäre. Mir brach der Angstschweiß aus, Der Zug sollte in 15 Minuten abfahren. Miles blieb ganz cool und durchsuchte in aller Seelenruhe vor dem Bahnhofeingang seinen Rucksack und dann den Gigbag. Ja und da fand sich das Ticket. Uff !!! Zwei Wochen später fuhren Gunda und ich nach Dietzenbach. Hier spielte Miles mit einer Coverband namens “Timelight” und wir trafen Barb und Les auf dem Open-Air-Gelände. Es war zudem Miles´ 18. Geburtstag. Les und Barb besuchten uns dann auch wenige Tage später in Würzburg. Bis Barbs Tod in 2014 haben wir uns wiederholt getroffen und es ist eine gute Freundschaft entstanden.

14. Juni 2008 Journey in Bamberg mit Arnel Pineda – wir treffen Neal Backstage als einzige Gäste. Cool.

2009 auf unserem Westcoast-Trip haben wir natürlich Barb und Les wiederholt getroffen und auch mit Miles in Novato/ Kalifornien gejammt.

22.Juni 2011 Journey in Augsburg – Johannes, Leonard und ich sind als Gäste geladen. Neal signiert meine weiße Neal Schon-Gitarre

Plektren von Neal

photo cmartin

Autogramme

x-mas-cards

photo cmartin

photo cmartin

Eine Antwort auf „Neal Schon – a family relationship“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.