Eric Rust &The Never Sleeps Band im Keller Z 87

Man meint, Neil Young stünde auf der Bühne…..

14.11. 2023 Keller Z 87 in Würzburg, für Neil Young Fans ein Muss, denn da steht an diesem Abend, von der körperlichen Erscheinung einmal abgesehen, einer der Neil Young scheinbar mit der Muttermilch aufgesogen hat, auf der Bühne. Eric Rust alias Eric Udo Zschiesche mit Band zelebriert Neil Young. Mit Fender Amp und Gibson Les Paul mit Bigsby versinkt er stimmlich wie instrumental authentisch in Youngs Kompositionen wie “Like A Hurricane”, “Heart Of Gold” oder “Rocking In A Free World”. Stimmungsvoller Abend mit begeistertem Publikum.

Besetzung:

Eric Rust: Lead Guitar, Acoustic-Gitarre, Lead Vocals, Harp, Harmonium
Bernie Bernstein: Rhythm Guitar, Backing Vocals
Walter Hart: Drums
Rüz Löser: Bass

Am 12. November 2024 wieder im Keller Z 87 zu Neil Youngs 79. Geburtstag. Homepage: Eric Rust & The Never Sleeps Band – Home (eric-rust.de)

Soundcheck

Monthly Guitar November- Gibson ES 335

Was bringt eine Gitarrenbauform dazu ikonisch zu werden?

Jede Ikone wird unausweichlich automatisch mit einer (oder mehreren) Musikerikone(n) in Verbindung gebracht. Also eine Art Ikonenverschmelzung von Instrument und Mensch.

Denke ich an eine Fender Telecaster, so sehe ich im Kopfkino einen in der Hocke sitzenden Keith Richards, Albert Collins (Master of the Telecaster) oder den Polizisten Andy Summers vor mir.

Bei Gibsons SG zweifellos Angus Young in der Schuluniform oder Tommi Iommi oder Derek Trucks.

Jimi Hendrix, Mark Knopfler, Eric Clapton, Buddy Holly, Steve Ray Vaughan und Jeff Beck sind Fender Stratocaster verhaftet.

Und bei der Les Paul? Les Paul und Mary Ford, Jimmy Page, Gary Moore natürlich, Billy Gibbons, Slash, Peter Green, Paul Kossoff, Warren Haynes, Neal Schon, Ronnie Montrose, Joe Perry, Peter Frampton, Jeff Beck (so bis 1980), Duane Allman, Michael Bloomfield, Gary Rossington, Gary Richrath, Dave Amato…..

Im Falle der Epiphone Casino tauchen sofort John Lennon und George Harrison auf.

Flying V und die Schenker Brothers Michael und Rudolf, oder Andy Powell von Wishbone Ash.

Rickenbacker und The Beatles, Pete Townshend, The Byrds, Tom Petty……

Johny Winter und seine Firebird gehören auch zusammen. Eric Clapton bei Cream und bisweilen Gary Moore.

Gibson Explorer und der Skorpion Matthias Jabbs oder Allen Collins (Lynyrd Skynyrd)…aber auch Gary Moore so um 2003 herum…

Die Identifikation mit einer bestimmen Gitarrenbauform dürfte allerdings, und das hat mit dem Musikgeschmack und den Hörgewohnheiten zu tun, bei jedem anders sein.

In den 70ern war für mich Gibsons ES 335 nur mit dem Bild Alvin Lees, dem leider früh verstorbenen Ten Years After Gitarristen, implantiert. Unvergessen sein Auftritt beim Woodstock-Festival mit “Going Home“. Darum liebte ich auch meine Neckermann ES 335 in Orange 1974 so sehr. Ja jene, die ich von Cousin Erich (siehe Biografie) abgekauft hatte. Fusion-Liebhaber sehen da natürlich eher Larry ” Mr. ES 335″ Carlton.

Dass alle Bauarten (ES 330, 335, 339, 340, 345, 347, 355, Trini Lopez, Lucille) der Electric Spanish von so vielen verwendet wird, fällt einem dann doch auf. Spontan fallen mir diese ein: Keith Richards, Eric Clapton, Warren Haynes, Gary Moore, Chuck Berry, Robben Ford, Lee Ritenour, BB King (Lucille = ES 335 ohne F-Löcher und mit Variotone Schalter), Joe Bonamassa, Eric Johnson, Noel Gallagher, Freddie King,….. Und jedem Leser hier werden noch Dutzende von anderen Namen einfallen. Ebenso wie bei den obigen Ikonen.

Gibson Werbeanzeige:

Hier wird in kurzer Form die Geschichte der ES ( Electric Spanish) 335 Halbresonanzgitarren vorgestellt.

Original von 1959

59er ES 335 in Natural

Katalog-Bilder: Gibson ES 335 von 1980 bis 2005 (alle Photos cmartin)

1980

1983

1987

1988

1991

2005

2006 Custom Shop Katalog

Gibson Werbetext: Gibson 59 ES-335

Custom Shop Reissue VOS – Vintage Natural

Der Gibson Custom Shop verdient mehr als je zu vor das Prädikat: Originalgetreu! Die Reissue Modelle wurden noch mehr an das Original herangeführt und überzeugen mit Spezifikationen, welche dem Ruf nach einer “Originalen” widerspiegeln.

Hergestellt im Gibson-Custom-Shop in Nashville von Hand gefertigt
Jedes noch so kleine Detail wird im Werk in Nashville von qualifizierten, langjährigen Mitarbeitern mit Liebe zum Detail gefertigt, darunter gehört die Selektion der Hölzer, die Auswahl der richtigen Materialien, die Verarbeitung komplett von Hand. Aber auch kleine Details, wie das Fertigen des Schlagbrettes, die Verlötung der Elektronik, die Herstellung der Pickups erfolgt vor Ort in Nashville.

Noch Originalgetreuer

Im Modelljahr 2020 der 1959 ES335 Historic Reissue sind kleine, aber wesentliche Verbesserungen in der Fertigung vorgenommen worden, darunter zählt:

  • Paper-In-Oil Kondensatoren
  • Unpotted CustomBucker Alnico III Tonabnehmer
  • Die Hals-Korpusverbindung wurde mit Hide-Glue (Heißleim – Knochenleim) verleimt. Historisch korrekt und die beste Verbindung für einen echten Gibson-Sound.
  • Der Hals-Stab (Truss-Rod) wird ohne “Gummi-Ring” (Tubing) in den Hals eingesetzt. Die einfache Verarbeitungsweise mit dem Gummi-Ring fällt weg, so ist die Historic wieder so wie sie sein soll. Puristisch echt!
  • Die Mechaniken sind originalgetreue Kluson Green Key
  • Historisches Binding; durch die Restauration alter Maschinen aus den 50er Jahren wird nun das Binding wieder mit diesen Maschinen originalgetreu gefertigt, welche bereits in den 50er Jahren ihren Dienst getan haben – eben historisch korrekt.
  • Spezifikationen:
  • Gibson 1959 ES-335 Reissue
  • Farbe: Vintage Natural
  • Custom Shop Instrument
  • Custom Shop made in Nashville, U.S.A.

Korpus

  • Korpusform: ES-335
  • Decke: 3-lagiug Ahorn/Pappel/Ahorn
  • Korpusmaterial: 3-lagig Ahorn/Pappel/Ahorn
  • Sustainblock: massiv Ahorn
  • Binding: historisches Binding – 1-lagig Royalite

Korpusgröße

  • max. Breite: 40,64 cm ( ES335 regulär 41,90 cm )
  • max. Länge: 48,26 cm ( ES335 regulär 50,80 cm )
  • max. Tiefe: 4,45 cm ( ES335 regulär 4,45 cm )

Hals

  • Holzart: einteiliger massiver Mahagoni
  • Halsprofil: Authentic `59 Medium C-Shape
  • Halsstab: Traditionell einstellbar

Hals-Verbindung

  • Steck & Zapfenverbindung, Long Tenon, Hide-Glue
  • Toleranz +/- .005″ ( 0.01 cm)

Griffbrett

  • Griffbrettmaterial: einteiliger Palisander
  • via Hide-Glue verbunden
  • Bünde: 22
  • Griffbrettradius: 12″ / 30,48 cm
  • Griffbretteinlagen: Pearloid Dot`s

Sattel

  • Sattelbreite: 1.687″ / 4,285 cm
  • Sattel:  Nylon
  • gesetzt via Gibson PLEK System

Kopfplatte

  • Gibson Logo + Crown Inlay
  • Halsstababdeckung: Gibson Glocke schwarz/weiss

Mechanik

  • Kluson Green Key- Single Ring
  • Beschichtung: Nickel

Brücke

  • Art: ABR-1
  • Beschichtung: Nickel

Saitenhalter

  • Stop Bar
  • Material: Lightweight Aluminium
  • Beschichtung: Nickel

Hardware

  • Potikappen: Amber Butyrate Top Hats
  • Schlagbrett: 5-lagig schwarz
  • Gurtpins: Aluminum
  • verwendete Saitenstärke: .010 – .046 Gibson

Tonabnehmer

  • Halsposition: Custombucker Alnico III (Unpotted)
  • Brückenposition:  Custombucker Alnico III (Unpotted)

Elektronik

  • Potis: 2x Volumen, 2x Ton
  • Typ:   CTS 500k Audio Taper
  • Kondensatoren:   Paper-In-Oil
  • Kippschalter: 3-Wege Switchcraft mit creme Plastikdeckel
  • Endbuchse: 1x 1/4″ Klinkenbuchse

Lack

  • handgesprühte, dünne Nitrolackierung
  • Farbe: Vintage Natural
  • Ausführung: V.O.S.

mitgeliefertes Zubehör

  • Gibson Custom Shop Koffer
  • Historic Reissue Hangtags
  • Custom Shop Zertifikat (leder gebundenes Booklet)
  • handselected Zertifikat
photo cmartin