Pig City Blues Project

Rehearsal for our gig on January 23rd in Schweinfurt @ Stattbahnhof, 8 p.m.

photo O. Tuschinski
Yannick S. on bass / photo O. Tuschinski
Mr. J. Arndt on drums Photo O. Tuschinski
Mats Blues on Keys and O. Tuschinski on vocals, photo O. Tuschinski
Franzi on vocals/ photo cm
photo O. Tuschinski

Bernd Stolle (Soest) guitar

Jenny Klemm vocals

Ludwig Schaub sax, flute and harp

Monthly Guitar / January 2020

Fender 60th Anniversary Commemorative Stratocaster

The Stratocaster with longest name so far reminds on Stratocaster`s birthday in 1954. I had a red 40th Anniversary Strat once back in 1994 which I gave to my son and later on to a former band mate who sold it very soon what makes me angry til today because it was a fantastic  axe. In 2014 I read a review about the 60th Anniversary Strat and watched some youtube videos: a Strat that features modern and vintage specs.

It was only available for a limited time. This Fender 60th Anniversary Commemorative Stratocaster is one for the ages, celebrating six decades of perhaps the most recognizable guitar in history. So I had to hurry up to order it via my local dealer musik butik ( musik-butik.de) because it was already October. The guitar was sold out really soon. Guitar came directly from the distributor and was set up very well. It´s made in the U.S. with a two piece Ash body (weighing it at only 7 lb., 4 oz.), Maple neck with Modern C shape and Micro-Tilt adjustment mechanism, and Maple fingerboard with 22 Medium Jumbo frets . Mine in a beautiful two-tone sunburst with white pickguard.  Body with a comfortably contoured heel. Other high-end touches include gold hardware, pearloid tuners and pearloid dot markers. , it really stands out among a sea of Stratocasters, and with three Special-Design 1954 Strat single-coil Custom Shop pickups, it’s more than capable of playing any style of music.

Additional appointments include a 9.5 – 14″ compound-radius fingerboard, custom-engraved neck plate and headstock ingot, satin finish, five-way toggle switch with “no-load” tone control for the middle and bridge pickups, and two-point synchronized tremolo bridge with vintage-style stamped saddles. This Fender 60th Anniversary Commemorative Stratocaster included a vintage-style tweed case with embroidered 60th anniversary logo, strap and strap locks, cable, polishing cloth and a special commemorative book.

You can hear that guitar on “Scrambled Tunes”: Baby Left Me

Wie Frau Martin auf die Polizeiwache musste….

Frau Martin muss zur Polizei

Genau kann ich die folgende Episode nicht mehr datieren, da ich selbige nur vom Erzählen meiner Mutter bzw. von Tante Ilse kenne.

Es muss etwa in meinem zweiten bis dritten Lebensjahr passiert sein und zwar in der kalten Jahreszeit. Ich war im ganzen Haus in der Semmelstraße 23 unterwegs. Oma Mathilde wohnte im 2. Stock. Irgendwie ergriff mich an jenem Tag die Abenteuerlust und ich verließ das elterliche Haus in Richtung Theaterstraße. Da ich nicht jahreszeitgemäß gekleidet war, fiel ich, der kleine Steppke, der völlig allein unterwegs war, den Passanten auf und so griff mich die Polizei in der Theaterstraße auf und verfrachtete mich in die Grüne Minna (=Polizeiauto), da ich keine Auskunft über meine Wohnstätte geben konnte oder wollte. Im Polizeiauto ging es dann über den Marktplatz Richtung Rathausinnenhof, an dessen Seite Ecke Karmelitenstraße, sich eine Polizeiwache befand. Inzwischen war natürlich mein Verschwinden mütterlicherseits bemerkt worden und eine Kundin bemerkte, dass die Polizei in der Theaterstraße ein Kind mitgenommen hätte. Ich kann mir noch gut die wohl aufgewühlte Stimmung meiner Mutter vorstellen. Sofort brach sie in der weißen Metzgerschürze in Richtung Polizeiwache auf. Die Beamten machten ihr diverse Vorwürfe wegen der Aufsichtspflicht, aber die Stimmung heiterte sich dann blitzschnell auf, nachdem meine Mutter den Beamten eine Hausmacher Salami als Kaution überreicht hatte.

Die Metzgerei Martin und das Bürgerspital zum Hl. Geist – die Schweinswurst-Connection

Das Bürgerspital und der Metzgerei Martin ihr Schweinswürscht

Eigentlich wollte ich erst die Geschichte ” Frau Martin muss auf die Polizeiwache” hier veröffentlichen. Aber ich habe jetzt erst mal diese hier über die Schweinswürscht-Produktion für das Bürgerspital gewählt. Die Polizeiwache kommt natürlich noch…

Gottfried Keller im Bürgerspital

Wie wahrscheinlich keiner weiß oder nur noch wenige wissen, war unsere Familie und zwar die Linie meiner Mutter (geborene Keller) einst eng mit dem Bürgerspital in der Theaterstraße verbunden. Unser Großvater Gottfried Keller und seine Frau Hedwig hatten die Weinstube in den30er und 40er Jahren gepachtet. Zu dieser Zeit waren, wie mir meine  Tante Ilse (Hessenauer , geb. Keller) erzählte, etliches Personal bei unseren Großeltern beschäftigt. Nach dem Krieg, Gottfried starb bereits vor Ende des Krieges, bewirtschaftete Hedwig die kleine Trinkstube, ähnlich dem Hockerle heute, bis zu ihrem Tod 1963. Die Bürgerspitalweinstuben wurden natürlich von der Metzgerei Martin beliefert und die Schweinswürste waren sehr begehrt. Nicht selten ging es dann sonntags hier zum Geschäftsessen ins Bürgerspital, was für uns Kinder immer ein besonderes Ereignis war, obwohl wir immer dasselbe aßen: als Vorspeise Rinderbrühe mit Leber- und Markklößchen, danach Rumpsteak mit Zwiebelringen und damals noch vorfritierten selbstgemachten Pommes Frites. Mutter bekam dann immer von mir das Leberklößchen in die Suppentasse gekippt, bevor der Leberklößchengeschmack die ganze Suppenbrühe kontaminierte (zu meiner Leberaversion an anderer Stelle mehr!!!) Der damalige Pächter in den 60ern Herr Schenk kam dann immer an den Tisch, wie es auch heute noch Tradition bei Wieseneggs ist, zum Smalltalk. Dem Pächter Schenk folgte Herr Rudolf Pötzel, ein Oberkellner, der schon bei meinen Großeltern angestellt war. Die Schweinswürste boomten mehr und mehr und sehr oft waren diese ruckzuck aufgebraucht, so dass Pötzel frische ordern musste. Mein Vater hatte aus diesem Grund immer in weiser Voraussicht entsprechende Mengen  Brät im Salzraum eingelagert, so dass er für Nachschub sorgen konnte. Aber häufig war der Vorrat bereits am Samstag aufgebraucht. Herr Pötzel in seiner Not machte sich dann schnurstracks in die Semmelstraße  auf und klingelte Sturm bei uns an der Wohnung. Meine Mutter beim Ertönen des ersten Klingeltons:  “ Mmmmmh, des ist bestimmt der Pötzel, der will Schweinswürscht. Konrad, haste noch Brät?“ Und das am Sonntagabend um 20 Uhr. Manchmal rief meine Mutter beim Läuten der Glocke:“ Schnell Licht aus! Das ist der Pötzel!“ Der schaute nämlich tatsächlich von der Spielzeughandlung Rußwurm herüber, ob bei uns Licht brannte. Ans Telefon gingen wir nämlich zu diesen Uhrzeiten nie. Denn wir wussten immer, wer dran war. Wenn Brät noch vorhanden war, ging mein Vater dann immer in die Wurstküche, um die Schweinsdärme an der Maschine mit Brät zu füllen und abzudrehen. Dann wurden die frischen Schweinswürste in einer Mulde von ihm oder uns zum Bürgerspital getragen. Der Abend war gelaufen.

Die Metzgerei Martin in den 30ern. Links neben der 1. Waage Mathilde Martin. Man beachte wie schön der Laden gefliest war.