Gary Moore – Part VI

Gary Moore Memorial Baum und jährliche Tributkonzerte in Budapest

Jedes Jahr zu Garys Geburtstag gibt´s  in Budapest ein Gary Moore Memorial-Konzert. Das findet auf einem alten Urkrainenkutter mit Namen A38 statt. Zoltan Csilag ein Freund von mir organisiert das jährliche Zusammentreffen. Vielleicht spielen wir  mit „Earl Grey“ auch irgendwann einmal auf dem Schiff 🙂 . Darren Main, der Personal Manager (Mädchen für alles) ist jedes Jahr dabei, sowie Garys Bruder Cliff, der übrigens auch in GB ein bekannter Gitarrist ist. Natürlich sind jede Menge Mitglieder der Lord Of The Strings Facebookgemeinschaft (Lots) mit von der Partie. Neben ein bis zwei Tribute-Bands spielten bereits bekannte Gitarristen wie Henrik Freischlader, Markus Deml und viele andere auf. Ein absolut empfehlenswerter Event und Budapest ist eh immer eine Reise wert.

photo cmartin A 88
photo gmartin A 38
photo cmartin A 38
photo cmartin A 88

photo gmartin “Gary Moore”-Memorial Tree (= Sakura = Japanische Kirschblüte) Den Baum findet man am Eiffel Square (Westbahnhof) in Budapest)
photo cmartin

Gary Moore in Würzburg

Live durfte ich Gary Moore leider nur dreimal erleben, obwohl er in meiner Heimatstadt fünfmal aufspielte:

1976 mit Colosseum II in der Frankenhalle

1983/ 1985 im Rockpalast

1990 Carl-Diem-Halle

Juni 1990 mit der Midnight Blues Band in Würzburg. Glasklarer Sound wie auf der CD.

Freitag, 7.3. 2008 in der Hessenhalle in Gießen

Samstag, 15.3. 2008 in der Karl Rau-Halle in Heidenheim

photo Cmartin Heidenheim

Zwei unvergessliche Konzerte, denn eigentlich waren es „vier“. Wie bitte? Ich fahre stets frühzeitig zu Konzerten und war auch bei beiden Terminen wohl schon zwei Stunden vorher vor Ort. Und es hat sich gelohnt, denn Gary Moore pflegte beim Soundcheck einige Stücke mit der Band ausgiebig zu proben. Auch in Gießen und Heidenheim war es so. Vor allem in Gießen war es  visuell möglich dem Master durch eine Glasscheibe beim Soundcheck zuzuschauen.

photo cmartin / Garys Setup in Heidenheim, rechts Marshall DSL, links ein Handwired Marshall

Der Sound war erstklassig, da nur wenig gedämpft und somit audiovisuell ein echtes Erlebnis. Vor allem bleibt mir „ I love you more than you will ever know” bei beiden Proben in allerbester Erinnerung. Es zeigte, dass er ein Solo niemals gleich spielte und auch beim Rehearsal mit Leib und Seele dabei war. Wow. Die „Vorspiele“ dauerten  jeweils ne gute halbe Stunde. Hier zwei Konzertkritiken.

Übrigens gibt es vom Auftritt in Heidenheim einen Videomitschnitt auf youtube und die letzte veröffentliche CD „Live From London“ entspricht programmmäßig den Auftritten  Im März 2008.

Gary Moore – Tribute

Natürlich gibt es viele Gary Moore-Tribute Bands. Auch mit Earl Grey haben wir etwa 13 Stücke im Programm, die Gary Moore im Laufe seiner Karriere(Peter Green-Nummern, Thin Lizzy, BBM und aus den Soloalben STGB, Power Of The Blues, Bad For You Baby) gespielt hat.

Nennenswerte Gary Moore Tribute CDs gibt es von Henrik Freischlader, für den Gary  Moore nach eigenen Worten die Initialzündung war, und von Bob Daisley (zeitweise Bassist der Gary Moore Band).

Fortsetzung folgt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.