Monthly Guitar : Gary Moore Part VIII

Wer kann sich noch erinnern, wie Gary Moore in der Schmidt/Pocher-Late-Night-Show auftrat? Habe den Clip zum Glück wiedergefunden. Live im Studio spielt er hier „Bad For You Baby“. Ich habe die Sendung damals gesehen und glaube mich zu erinnern, dass Gary Moore neben „Bad For You Baby“ noch eine weitere Nummer zum Besten gegeben hat. War es nicht „Down The Line“? Wenn jemand von euch die Sendung auch verfolgt hat, einen besseren oder vollständigen youtube-Link findet oder Auskunft über einen zweiten Titel geben kann, dann hier als Kommentar oder im Gästebuch  Bescheid geben. Bei dem folgenden Link, hat der liebe Fan aus Japan die Version von „Down The Line“ aus Heidenheim 2008 ( das ganze Konzert bei dem ich dabei war, ist auf youtube zu finden!) angehängt.

Gary Moore im German TV: Schmidt & Pocher – Late Night Show

Immer wieder interessant, was das Internet plötzlich preisgibt. Wie schon gesagt, ist meine Aufstellung von Interviews und Pressekonferenzen wohl niemals vollständig zu nennen. Hier ein weiterer Fund mit schönen Liveausschnitten aus Odessa vom 12.10. 2010.

Gary Moore In Odessa – interview and show (12.10.2010) – YouTube

Neulich bin ich zufällig über folgenden  Studiolivemitschnitt von VH1 gestolpert. Gary zusammen mit der jugendlich frischen  Band von1997 zur Promotion des Albums „Dark Days In Paradise“. Cool.

Gary Moore – VH-1 Studios, London, England (1997) – YouTube

Besonders erfreulich war es in der letzten Woche  einen für mich unbekannten Gary Moore-Track zu finden, der es nicht auf das Album „Dark Days In Paradise“ schaffte. Der fast 10-minütige Titel „All The Way From Africa“ versprüht mit afrikanischer Rhythmik und melodiösen Soli  Lebensfreude – sunshine in your soul.

Gary Moore ~ All The Way From Africa – YouTube

Hinsichtlich der vielen Interviews vergaß ich die Interviews auf der DVD „One Night In Dublin“. Im Anschluss hier die Nachlieferung.

Neville Marten und Gary Moore – eine unglaubliche Geschichte

Gary Moore fragte oft nach Neville Marten, wenn es um Interviews  in Gitarren-Magazinen wie „Guitarist“ ging. Marten und Moore kannten sich seit 1989 (Guitarist Magazine,/ Februar 2016, S. 62) . Neville schildert in dieser Ausgabe sein erstes Interviewtreffen mit Gary Moore sehr eindringlich. In den ersten zehn Minuten herrschte eine unterkühlte Stimmung und Gary zeigte sich reserviert bis Neville im Gespräch jenen Satz fallen ließ: „ I noticed a few Peter Green „out of phase“ tones here and there…“. Von diesem Moment an, so Neville, brach das Eis, denn Gary Moore erkannte, dass sein Gegenüber etwas über Gitarren wusste. So war der Rest des Interviews ein reger Austausch. In den folgenden Jahren verbrachten die beiden viele Stunden zusammen, „chatting about music…playing guitars together.“ (Guitarist Magazine, ,Februar 2016,S.62f). „ He showed me the „Hard Day´s Night Chord“ as George Harrison had showed it to him…”, erzählt Neville.  Auf der Monsters Of Rock –DVD führte auch Neville Marten das Interview.  2007 treffen sich die beiden wiederum und Gary will Neville einige Studiotracks von „Close As You Get“ vorspielen. Es war Zeit für Dinner und Gary lud Neville, Graham Liley und die Studio-Crew zum Abendessen ein. Nach dem Essen zog man sich zum Interview zurück, quatschte, trank Wein und spielte bis Mitternacht Gitarre. Gary wollte Neville überreden im Studio zu übernachten, um am nächsten Morgen nach dem Frühstück im Studio weiter zu jammen. An Neville gerichtet: „Du darfst die 59er  (Stripe) Les Paul nehmen, ich spiele eine der Reissues…“ Neville bereut noch heute seine Antwort: „Sorry, I can´t. Despite Gary´s protestations I got up early next day and drove back tot he office, kicking myself all the way. What an oppurtunity to have missed.” Unglaublich oder?

Einige Teile aus Gary Moores Nachlass präsentiert von Neville Marten

Verständlicherweise haben die Erben Garys Musikequipment auf Auktionen verkauft. Wer wollte konnte mit ein wenig Glück Gitarren, Verstärker, Boxen und zahlreiche Effektpedale und Kleinigkeiten zu nicht horrenden Preisen ersteigern.

 In der Februar Ausgabe 2016 stellt Neville Equipment aus Gary´s Nachlass vor. Unterstützung für das Detailwissen erhielt er von Graham Liley, Garys Gitarrenroadie seit etwa 1988.

Besonders interessant in diesem von Neville Marten sehr persönlich gehaltenen Guitarist-Feature die Gibson Custom Shop Lemonburst CC1 Artist proof und danach eigentlich die Gary Moore-Gitarre schlechthin die 59er Les Paul nicknamed „Stripe“: Die Still Got The Blues Gitarre! Neville spielt kurz einige Licks und man hört den exzellenten Klang dieser Gitarre. Hierbei ist besonders das youtube-video von 2007 zu empfeheln, als Gary die Gitarre beim Jim Capaldi Tribute benützte.

Gary Moore’s Guitars – plugging into history – YouTube

Öffentliche Präsentation des “Blues & Beyond”-Box-Set mit der Biographie

Auf diesem youtube-Ausschnitt sind Garys GuitarTech Graham Liley, Neville Marten und David Mead (Guitarist Magazine) zu sehen. Der Clip beinhaltet interessante persönliche Anmerkungen zu Garys Gitarrenspiel.

Gary Moore – Blues And Beyond Q&A and Playback – YouTube

Gitarren – Gitarren – Gitarren

Welche Gitarren assoziiert man mit Gary Moore?

Im Folgenden ein guter Überblich, wenn auch nicht vollständig:

A Guitar retrospective

Les Pauls

Natürlich die Greeny Les Paul, die er ab  den früheren Siebzigern bei all seinen Projekten (Colosseum II, Strange New Flesh, Thin Lizzy, Midnight Blues Band…) verwendet hat, seine zweite 59er Lemonburst Les Paul mit dem Spitznamen „Stripe“, die ihm Graham Liley 1989 besorgt hat. Übrigens leicht von Greeny zu unterscheiden, da sie keine Pickup-Kappen hat. Seit 2002 verwendete er auch regelmäßig seine Gibson Signature Les Paul, wird jetzt im besitz seines Sohnes Jack. Eine favorisierte Les Paul, seit etwa 2007, ist ein Gibson Goldtop R7 VOS mit Darkback-Lackierung heute im Besitz einer Gary Moore Tribute Band). Stripe ist im Familienbesitz.

Fender Stratocaster: Die rote Fender Stratovcaster

Die neben der Greeny-Les Paul bekannteste Gitarre ist wohl die rote Stratocaster, die er, soweit ich weiß, auf allen Titeln des „Corridors Of Power“-Album verwendet hat. Inzwischen hat John Cruz vom Fender Custom Shop eine exakte Replica angefertigt. Auf youtube findet man dazu zahlreiche Videos.

2016 Fender Stratocaster Gary Moore Masterbuilt John Cruz – YouTube

John Cruz über den Nachbau der roten Stratocaster

Red Strat vs. Remake

Neville Marten vergleicht die das Original mit der Custom Shop Gitarre

Gary Moore’s Original Red Strat vs Fender’s Custom Shop Replica – YouTube

Gary Moore-Tribute von Joe Bonamassa auf der Original „Greeny“-Gitarre

Midnight Blues” von Joe Bonamassa auf der Original Green/ Moore Les Paul gespielt.

Joe Bonamassa und Gary Moore haben sich zumindest zweimal getroffen.

Finde leider nicht mehr ein schwarz-weiß Bild, das Joe, Gary und John Mayall Backstage zeigte. Für einen Link wäre ich dankbar. Im folgenden Video-Clip ist zu Beginn die Aufnahme kurz zu sehen, auf der Gary Moore Joe Bonamassa backstage applaudiert.

Joes Statement über Gary Moore:

Joe Bonamassa about Gary Moore – YouTube

Nach Garys Tod 2011 nahm Joe „Midnight Blues“ für einige Zeit in seine Setliste auf.

https://www.youtube.com/watch?v=LxT0ms4w_X4 (2013 Royal Albert hall)

https://www.youtube.com/watch?v=8z74lr3txUk NY Beacon Theatre

Joe Bonamassa hat im Übrigen einer seiner Custom Shop Les Pauls den Beinamen Gary Moore gegeben. Hier stellt er die Gitarre bei 5 min 8s vor.

Hier stellt er die Gitarre ab 4: 50 vor. Die Les Paul ist auf Joe Bonamassas Royal Albert DVD/CD von 2010 zu hören.

Der folgende Clip beschäftigt sich auch mit Gary Moores Gitarren.

Phil Harris

Greeny Keith und Paul Kossoff Les Pauls

In diesem Clip führt Phil Harris die drei Les Pauls vor.

Phil Harris On The Greeny Burst And The Kossoff Burst – YouTube

Fender Telecaster – eine frühe und späte Liebe Garys

Neben der Les Paul und Stratocaster, hatte Gary Moore ein großes Faible für die Fender Telecaster. Er verwandte sie immer wieder bei Studioproduktionen, zum Beispiel auf „Old New BalladsBlues“ oder bei den letzten Studioalben „Close As You Get“ und“Bad For You Baby“ Aus 2007 stammt auch sein folgendes Statement in Sachen Telecaster: „—die Telecaster hat einen Honky-Tonk-Sound, einen singenden, weinenden Sound. Die Telecaster ist perfekt dafür. Tatsächlich war die Telecaster meine erste richtige Gitarre, als ich ein Kind war, „so, it kind of goes back to that. Auf  der Telecaster fühle ich mit sehr zuhause. Viele Leute spielen Stratocaster, aber die Telecaster hat einen „tougheren“ Sound, mehr 60er Jahre Yardbirds-Sound, als Eric Clapton anfing, Roy Buchanan, Albert Collins – alle spielten Telecaster. Wenn man Stratocaster spielt, dann geht es Richtung Texas-Sound und man spielt wie Steve RayVaughan. I wollte das nie.“

Naja. Über den letzten Satz kann man streiten, wenn man an „Texas Strut“ denkt oder an „My Baby (She´s so good to me)“ vom Album „Scars“. Aber Jimi Hendrix war sicherlich Garys Stratocaster-Held.

Jedenfalls hat Gary Moore 2007/ 2008 die Telecaster fast bei der Hälfte seines Live-Programms verwendet, wie auch in der Pocher-Show bei „Bad For You Baby“. 2010/11 kehrte Gary live wieder zur ausschließlichen Verwendung von Les Pauls zurück.

Bis zum nächsten Mal – Gary Moore Part IX

Literaturverzeichnis

Gitarre & Bass Special „Gary Moore“ (Interviews, Workshops, Features), März 2011

Harry Shapiro Gary Moore “I can´t Wait Until Tomorrow” – The Official Biography, London 2017

Rich Maloof Jim Marshall – The Father Of Loud, San Francisco 2004

Bernie Marsden Where´s My Guitar? England 2017
Vic DaPra Burstbelievers IV,Anaheim 2018

Guitarist Magazine Issue 340, April 2011

Guitarist Magazine Issue 403, February 2016

Guitarist 100 Guitar Heroes, England 2013

Lord OF The Srings – Gary Moore Fan Site

Groundguitar.com Gary Moore’s Guitars and Gear

Guitar Player Magazine Gary Moore Gets to the Heart of Electric Blues on ‘Close As You Darrin Fox Updated: Nov 15, 2017 Original: Apr 4, 2015

Marshall Amplification,  Interview at Marshall Theatre2008

Eine Antwort auf „Monthly Guitar : Gary Moore Part VIII“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.