Wie Frau Martin auf die Polizeiwache musste….

Frau Martin muss zur Polizei

Genau kann ich die folgende Episode nicht mehr datieren, da ich selbige nur vom Erzählen meiner Mutter bzw. von Tante Ilse kenne.

Es muss etwa in meinem zweiten bis dritten Lebensjahr passiert sein und zwar in der kalten Jahreszeit. Ich war im ganzen Haus in der Semmelstraße 23 unterwegs. Oma Mathilde wohnte im 2. Stock. Irgendwie ergriff mich an jenem Tag die Abenteuerlust und ich verließ das elterliche Haus in Richtung Theaterstraße. Da ich nicht jahreszeitgemäß gekleidet war, fiel ich, der kleine Steppke, der völlig allein unterwegs war, den Passanten auf und so griff mich die Polizei in der Theaterstraße auf und verfrachtete mich in die Grüne Minna (=Polizeiauto), da ich keine Auskunft über meine Wohnstätte geben konnte oder wollte. Im Polizeiauto ging es dann über den Marktplatz Richtung Rathausinnenhof, an dessen Seite Ecke Karmelitenstraße, sich eine Polizeiwache befand. Inzwischen war natürlich mein Verschwinden mütterlicherseits bemerkt worden und eine Kundin bemerkte, dass die Polizei in der Theaterstraße ein Kind mitgenommen hätte. Ich kann mir noch gut die wohl aufgewühlte Stimmung meiner Mutter vorstellen. Sofort brach sie in der weißen Metzgerschürze in Richtung Polizeiwache auf. Die Beamten machten ihr diverse Vorwürfe wegen der Aufsichtspflicht, aber die Stimmung heiterte sich dann blitzschnell auf, nachdem meine Mutter den Beamten eine Hausmacher Salami als Kaution überreicht hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.